Was Sie über Adwords wissen sollten!

ppc
© voinsveta - Fotolia.com
ppc
© voinsveta – Fotolia.com

Mittlerweile hat es sich herumgesprochen, dass Online-Werbung funktioniert und man hier von einigen Vorteilen profitiert, die bei anderen Werbekanälen so nicht gegeben sind bzw. nur mit enormem Aufwand realisierbar sind. Eingangs sei hier nur auf das Thema „Auswertung der Werbewirksamkeit“ verwiesen.

Neben den klassischen Banner-Kampagnen – die es mittlerweile in unzähligen Ausgestaltungen gibt – ist gerade das Thema Performance-Marketing in vieler Munde. Hierbei handelt es sich um Textanzeigen, die per Klick abgerechnet werden und damit erfolgsabhängig vergütet werden. Für derartige Pay-per-Klick Kampagnen gibt es in Deutschland unterschiedliche Anbieter, wobei sich Google mit seinem Adwords genannten Programm mit Abstand die Pole-Position gesichert hat.

Bei richtigem Einsatz erhält der Werbetreibende mit Adwords ein enorm effizientes und auch kostengünstiges Werbemedium zur Hand das zusätzlich noch durch hohe Transparenz besticht. Optimierte Werbung wird dadurch jederzeit möglich – vorausgesetzt man beschäftigt sich mit der Thematik und beherzigt folgenden Adwords-Grundsatz: Testen, testen, testen und danach gezielt optimieren! Aber alles der Reihe nach.

Wie funktionieren Adwords

Wie bereits eingangs erwähnt, handelt es sich bei Google Adwords um sogenanntes Performance Marketing, das in vier einfachen Schritten abgehandelt wird.

  1. Google blendet die Suchergebnisliste mit relevanten, d.h. möglichst passenden Treffern zur jeweiligen Suchanfrage ein. Die Suchergebnisliste besteht aus den sogenannten organischen Suchtreffern, die Google aufgrund von algorithmen automatisch bestimmt und den bezahlten Suchtreffen – den Adwords-Kampagnen – die mit dem jeweiligen Suchbegriff verknüpft sind und rechts bzw. oberhalb der Suchergebnisse eingeblendet werden.
  2.  Ein User gibt bei Google eine Suchanfrage ein
  3. Der User klickt auf das jeweilige Suchergebnis bzw. in unserem Fall auf die Adwords-Anzeige und wird auf die dazugehörige Webseite weitergeleitet.
  4. Im Idealfall landet er auf einer Seite, die für die jeweilige Anzeige und den dazugehörige Suchbegriff optimiert wurde (Landingpage) und führt dort diegewünschte Handlung aus. Je nach Anzeige bzw. Kampagne kann dies eine Bestellung, eine Info-Anforderung oder z.B. auch eine Kontaktaufnahme sein

[nextpage title=”Wo liegen die Vorteile”]

Man hört und liest immer wieder von unterschiedlichsten Adwords-Vorteilen. Was ist nun das besondere an dieser Form der Werbung und warum sollte man als Werbetreibender über Adwords-Kampagnen in jedem Fall nachdenken?

  1. Enorme Reichweite Das Internet ist mittlerweile fester Bestandteil unserer Gesellschaft. Sowohl aus dem privaten als auch dem geschäftlichen Bereich ist das Web mittlerweile kaum mehr wegzudenken. Gemäß einer aktuellen Studie von ComScore wurden im Mai 2008 alleine in Deutschland rund 3,7 Mrd. Suchanfragen durchgeführt. Laut Comscore entfallen davon alleine auf Google knapp 3 Mrd. Sucheingaben – Tendenz weiter steigend. Deutschland gehört mit 107 Suchanfragen im Monat bzw. 3,5 Suchanfragen pro Tag und Nase in Europa zu den Spitzenreitern, was die Suchhäufigkeiten im Web anbelangt.
  2. Gezielte Ansprache im richtigen Moment Ein Großteil der Werbung verpufft alleine deswegen, weil die umworbene Personen nicht aktiv auf der Suche ist, sondern „willkürlich“ angesprochen wird. Bei Google Adwords bzw. Performance Marketing besteht hier der entscheidende Unterschied. Da diese Werbung Ihren Ursprung bei der umworbenen Person hat, die durch aktive Suche Ihr Interesse nach bestimmten Produkten oder Dienstleistungen bereits bekundet hat, erwischt man den Interessenten als Werbetreibender auf einer komplett anderen Ebene. Umfassende Überzeugungsarbeit muss hier in aller Regel nicht mehr geleistet werden, weil der Interessenten ja bereits gezielt auf der Suche nach – unter Umständen – bereits sehr spezifischen Lösungen ist.
  3. Perfekte Steuerung von Besuchern Ein weiterer Vorteil von Adwords-Kampagnen liegt in einer sehr guten Steuerung von Besuchern auf Ihre Webseite. Da sie den Anzeigentext selbst verfassen, können sie damit Ihre Zielgruppe noch genauer ansprechen oder bestimmte Nutzergruppen bereits von vornherein ausschließen. Ein Beispiel soll das Ganze verdeutlichen. Sie vertreiben Buchhaltungssoftware für mittelständische Unternehmen und möchten vermeiden, dass sog. Schnäppchenjäger – die auf der Suche nach kostenlosen Softwaretools sind – auf Ihren Anzeigen klicken. Durch Vergabe der richtigen Keywords, vermeiden Sie die Einblendung Ihrer Werbung, sofern beispielsweise nach „kostenlose Buchhaltungssoftware“ gesucht wird. Darüber hinaus können Sie durch geschickte Formulierung von Anzeigentexten auch das Klickverhalten beeinflussen und bestimmte Interessenten bereits vorab ausfiltern. In unserem Beispiel könnten der Anzeigetext z.B. wie folgt formuliert werden: Durch die Vorgabe von Zielregionen – bis auf Stadtebene – kann Ihr Einzugsgebiet optimal eingegrenzt werden. Sofern sie eine Dienstleistung beispielsweise nur im Umkreis von ca. 100 Kilometern um München anbieten, können Sie Ihre Adwords-Kampagne auch dahingehend ausrichten, wodurch unnütze Klicks vermieden und Kosten gespart werden. Die Vorgabe von Tages-, Wochen- oder Monatsbudgets bewahrt Adwords-Kunden dabei vor allzu bösen Überraschungen, wobei diese Vorgaben von Google in aller Regel übererfüllt werden, das vorgegebene Budget aber in jedem Fall eingehalten wird.
  4. Erfolgsabhängige Bezahlung Der wahrscheinlich bedeutendste Unterschied zu allen anderen Werbeformen und –Medien liegt bei Adwords darin begründet, dass Kosten nur für erfolgte Klicks – und damit erfolgsabhängig – fällig werden. Daher leitet sich auch der Name Performance Marketing ab, der darüber hinaus noch durch folgende Eigenschaften charakterisiert wird: Messbarkeit, Modularität, Optimierbarkeit und Vernetzung Eine weitere Besonderheit von Adwords sollte ebenfalls unbedingt beachtet werden: Die Kosten für den Klick werden auch vom Erfolg der Werbung beeinflusst. Die bedeutet, dass eine gut organisierte und ansprechend getexte Kampagne in der Regel bessere Klickraten und vor allem auch passende Zielseiten beinhalten, die dem User die Informationen liefern, die er aufgrund der Anzeige auch erwartet. Hier kommt der sog. Qualitätsfaktor zum Tragen, den wir später noch erläutern.
  5. Transparenz und Optimierungsmöglichkeiten Kaum eine andere Werbeform bietet derartige Transparenz und damit verbundene Optimierungs-möglichkeiten. Neben interessanten Standard-Auswertungen wie z.B. Anzahl der Werbeeinblendungen und Anzahl der getätigten Klicks können sie mit Hilfe des sogenannten Conversion-Tracking auch Werbeziele definieren – Download eines Prospekts, Ausfüllen eines Kontaktformulares etc. – und diese dann nachverfolgen. So ist es beispielsweise recht einfach möglich, zu Analysieren wie viele der User die Ihre Werbung angeklickt haben und auf Ihrer Zielseite gelandet sind dann auch tatsächlich die gewünschte Aktion (z.B. eine Bestellung) ausführen. Mehr Transparenz ist kaum möglich. Darüber hinaus bietet Google Adwords noch einen weiteren, entscheidenden Vorteil: Durch die Anlage von unterschiedlichen Anzeigentexten wird eine optimale Erfolgskontrolle sowie schrittweise Optimierung der Werbung möglich. Hierzu lassen Sie einfach zwei oder mehrere Anzeigen im Wettstreit gegeneinander antreten. Bei der erfolgreicheren Anzeige versucht man dann, durch sukzessive Verbesserung der Anzeigentexte eine noch bessere Klickrate zu erzielen. Anzeigen mit schlechteren Klickraten werden durch Neue ersetzt. So kann durch laufendes Testen und Optimieren der Erfolg Ihrer Adwords-Werbung und damit der Return auf Ihre Werbeausgaben maßgeblich beeinflusst werden.
  6. Flexibilität und Schnelligkeit Während in der „klassischen“ Suchmaschinenoptimierung – je nach Konkurrenzsituation und Keyword-Umfeld – häufig einiges an Zeit und Geduld aufgewendet werden muss, können Pay-per-Klick-Kampagnen innerhalb kürzester Zeit gestartet werden. Sofern man bereits über ein Adwords-Konto verfügt, können neue Kampagnen oder Änderungen an bestehenden Kampagnen innerhalb weniger Minuten durchgeführt werden. Von daher eignet sich Adwords ideal, um schnell in Suchmaschinen auffindbar zu sein – ein idealer Einstieg bis „klassische“ Optimierungsmaßnahmen greifen. Starter-Edition vs. Standard-Edition Sofern Sie das erste Mal mit Adwords in Berührung kommen und ein Adwords-Konto eröffnen möchten, werden Sie zu Beginn gefragt, ob Sie die Starter- oder Standard-Edition von Adwords verwenden möchten. Lassen Sie sich hier nicht zu sehr von der Starter-Edition „verführen“. Nur mit der Standard-Variante kommt man in den Genuss des vollen Funktionsumfanges und muss keine Einschränkungen im Funktionsumfang in Kauf nehmen. Nachfolgend nochmals eine kurze Übersicht mit den wesentlichen Unterschieden: Sie können zu einem späteren Zeitpunkt jederzeit und kostenlos von der Starter-Edition auf die Standard-Variante umsteigen. Die Starter-Edition steht allerdings nur Neueinsteigern zur Verfügung. Ein Wechsel von der Standard-Version auf die Einsteigervariante ist nicht möglich. Daher empfiehlt es sich in aller Regel gleich zu Beginn die Standard-Edition zu verwenden.

Autor:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*