Wo verschwinden 90% Ihres Traffics?

traffic
© tashatuvango - Fotolia.com
traffic
© tashatuvango – Fotolia.com

Die meisten Besucher Ihrer Webseite konvertieren nicht. Sie teilen Ihre Inhalte nicht, sie tragen sich nicht in Ihre E-Mail Liste ein und sie kaufen nichts. Das hört sich schrecklich an, aber das ist die Wahrheit. Zeigen Sie mir jemanden, der behauptet mehr als 50% seines Traffics

konvertiert, da kann es sich nur um gefälschte Zahlen der Marketing Abteilung handeln.

Keine Angst, das ist nicht weiter schlimm, es ist ganz normal. Je nach Branche sind Conversionrate unterschiedlich. Eine Conversionrate von z.B. 10% wird in der Regel schon als sehr gut erachtet. Das würde bedeuten, dass bei 100 Besuchern 10 Leute etwas kaufen.

Die meisten Marketing Leute haben diese 90% bis jetzt nicht sonderlich beachtet, es ging überwiegend darum mehr Besucher auf Ihre Webseite zu bekommen. Wirklich schade, denn viele Ihrer Besucher würden vielleicht konvertieren, wenn ihnen nochmal die Chance dafür geboten werden würden. Und das schlimme ist, dass man häufig für diesen Traffic sehr viel Zeit oder Geld investiert hat. So das es fast schon eine Sünde ist wenn man diesen Traffic nicht noch einmal bearbeitet.

Hier kommt Remarketing ins Spiel. Wofür kann man es beispielsweise verwenden?

  • Zeigen Sie auf einer Werbeanzeige Vorteile Ihres Shops, die ein Besucher u.U. übersehen hat.
  • Zeigen Sie Ihren Besuchern individuelle Produkte auf Basis der Produkte
  • die sich der Besucher angesehen hat.
  • Schalten Sie Werbeanzeigen mit Sonderangeboten und Rabatten für Nutzer die noch nicht gekauft haben.
  • Erwecken Sie Emotionen und sensibilisieren Sie den Besucher.
  • Erinnern Sie ihn an Ihre Branding und Ihren Blog.
  • Präsentieren Sie Ihren Besucher z.B. einen kostenlosen Probezugang oder Ihren attraktiven Newsletter. Remarketing ermöglicht es Ihnen Ihre Webseiten-Besucher erneut anzusprechen, vor allem die, die noch nichts gekauft oder sich in Ihren E-Mail Verteiler eingetragen haben. Es eröffnet Ihnen sozusagen eine zweite Chance und darauf warten wir doch so oft in unserem Leben- Oder?

Wie funktioniert das?

In der Hauptsache über grosse Netzwerke wie das Google Display Network und Facebookü Man mag Sie vielleicht nicht, aber wenn man Remarketing oder überhaupt Onlinemarketing betreiben möchte, kommt man um diese 2 Big Player nicht herumü Die Reichweite dieser 2 Netzwerke ist einfach riesig… Mit Hilfe von bestimmten Plattformen aber auch mit Google und Facebook selbst können sogenannte “Remarketing-Pixel” auf Ihrer Webseite platziert werdenü

Man kann so detailliert segmentieren wie man möchte, dühü Pixel für Ihre Kategorien, Warenkorb-Schritte, Markenseiten etc. Sobald jemand eine Seite Ihrer Webseite besucht die verpixelt ist, wird er in die jeweilige Remarketing-Liste eingetragen. Ein Besucher ist so lange in dieser Liste, wie Sie es vorgeben, mindestens 30 Tage und maximal 18 Monate. Jetzt haben Sie die Möglichkeit, diese Remarketing Listen in AdWords oder Facebook einzubuchen und Ihren Besuchern erneut passende Werbeanzeigen von Ihnen zu zeigenü Das Ganze geht auch auf Produktebene und nennt sich dann dynamisches Remarketing  Hier wird dann das passende Produkt gemäss der letzten Suche angezeigt. Natürlich alles vollautomatisch.

Bild-Anzeigen sind eine Grundvoraussetzung

Es ist sicherlich aufwendiger Bild-Anzeigen zu erstellen, doch es lohnt sichü Der Wiedererkennungswert von Display-Anzeigen ist deutlich höher als bei Textanzeigen. Über das Google Display Network haben Sie optimale Voraussetzungen Display-Anzeigen in verschiedenen Formaten auszuliefern; die Top-Performer sind:

  • Medium Rectangle (300X250)
  • Large Rectangle (336X280)
  • Leaderboard (728X90)
  • Wide Skyscraper (160X600)
  • Bilder für Facebook 1200 x 627 Pixel uü 600 x 315

Mit mindestens diesen vier Formaten sollten Sie eine Remarketing Kampagne startenü Man sollte diese Anzeigen so nah an dem Design unserer Webseite wie mglich gestalten, umso schneller wird ein Nutzer Ihre Anzeigen wiedererkennen, umso schneller kommt er zurück und schliesst im besten Fall einen Kauf ab oder führt eine Handlung ausü Auch müssen die Anzeigen auf Ihre Strategien ausgerichtet werdenü Dühü wenn Sie z.b. spezielle Angebote und Nachlässe anbieten wollen, müssen die Anzeigen das natürlich auch zum Ausdruck bringen.

Autor:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*