Steuererklärung: Endlich erledigt

steuererkärung
© fotoart-wallraf - Fotolia.com

Wer macht das schon gerne die alljährliche Steuererklärung, jedes Jahr ist es das selbe man nimmt sich vor dieses Jahr früher diesen Papierkrieg zu erledigen und das ganze Jahr die Belege für die Steuererkärung in einer speparatenmappe Zulagen, damit es dann Anfang Jahr nicht das grosse Beleg suchen los geht.

Alle Vorsätze zu trotz es kommt doch immer anders wie geplant oder man verhält in die alte Gewohnheiten zurück. Manchmal verschleppt man dinge die man nicht so gerne macht einfach auf den sankt Nimmerleinstag, bis einem diese unliebsame Arbeit wieder einholt.

Dieses Jahr bin ich echt ein Spätsünder mit der Steuererklärung, ich hätte sie ende März einreichen müssen, habe es erst jetzt im Mai geschafft. Dieses Jahr kam mir so einiges dazwischen, wenn ich Zeit gehabt hätte im Januar hatte ich noch nicht alle Belege von der Bank erhalten, die kommen teilweise erst ende Februar bei mir in den Briefkasten dur das ist die Prioritöt wenn der Umschlag vom Steueramt kommt schon lange verflogen.

Das schlimmer bei der Steuererklärung

Was ist den so schlimm bei der Steuererklärung? Es ist sicherlich der aufwand mit den Belegen, die man meist zusammensuchen muss, das Amt will ja dinge wiesen die man schlussendlich doch nicht in den Abzug bringen kann, das ist einfach nur ärgerlich, wenn mann Policen von Versicherungen suchen muss und dann schlussendlich gar nichts zum Abzug bringen kann. Eine Copy von den nicht abzugberechtigten dingen erhalten sie dann aber nicht von mir, irgend wie muss ich ja auch Sparen.

Der kleine Mann kann kaum bei der Steuer Schummeln

Die meisten Arbeitnehmer können kein der Steuer, keine Steueroptimierung betreiben auch wenn man sich so mühe nimmt und jeden Punkt mit den Hilfsbläter anschaut meist kann man nicht mehr abziehen wie das im Vorjahr.

Warum muss dieser aufwand bei den Steuererklärung gemacht werden? Geht es nicht einfacher? Das der Arbeitgeber elektronisch die Gehälter der Steuerbehörden übermittelt und diese ziehen automatisch die Standardabzüge ab und generieren den Steuersatz und teilen dies dem Steuerpflichtigen mit. Aber wenn der Steuerpflichtige mehr Abzüge geltend machen kann, dann muss er von sich aus eine Steuererklärung einreichen.
Gut wan passiert mit denen die etwas unter dem Kopfkissen haben? Die können noch mehr schummeln wie bisher und einfach keine Steuererklärung einreichen. Das würde aber auffallen wenn sie im Vorjahr Vermögenssteuer entrichtet haben.

Der Gläserne Bürger

Werden wir durch automatische Information Ausgleich nicht einfach zum gläsernen Bürger? Oder ist es nicht einfach der Versuch wieder einer gerechtere Welt aufzubauen? In erster Linie ist es das Ziel die leeren Staatskassen wieder zu füllen, den die meisten Personen zahlen ihre Steuern ohne irgendwelche tricks anzuwenden.

Das eine Bank den Steuerbehörden date liefert gibt einem schon ein ungutes Gefühl wenn einfach Daten über Bürger gesammelt werden, auch wenn man es Ordentlich deklariert hat. Als Kompromiss könnet man einfach den Kontoinhaber hat ein Konto bei unserer Bank melden, so weis die Steuerbehörde der Steuerpflichtige hat bei Institut X ein Konto das er nicht angegeben hat und kann Ermitteln.

Durch automatischen Datenaustausch, kann natürlich auch einiges einfacher sein wenn der Bürger die vielen zahlen gar nicht mehr Melden muss, den früher oder Später hat der Staat alle Daten die er gerne will aber nicht immer braucht.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*