Der Trend zu Re-Commerce

ecommerce
© momius - Fotolia.com

Re-Commerce hat in Deutschland in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Zahlreiche Online-Plattformen wurden in den letzten Jahren gegründet, auf denen alte Gegenstände angekauft, repariert und weiter verkauft werden. Staubfänger und andere unbenötigte Dinge fallen meistens bei der Entrümpelung der Wohnung auf. Manchmal sucht man auch noch Geld für eine neue Anschaffung und stößt auf alte Dinge, die jetzt verkauft werden sollen. Vor einem Jahrzehnt hätte man sich jetzt den Kopf zerrissen, wie viel die einzelnen Gegenstände wert sind, sie ausgezeichnet und auf den Flohmarkt gebracht. Etwa fünf Jahre später wären die Sachen schon eher auf Online-Auktionsplattformen gelandet. Hier muss man sich jedoch wiederum Gedanken um den Preis machen, die Ware fotografieren und korrekt beschreiben und dann eventuell an den Verkäufer verschicken. Heute gibt es dafür eine die einfache Methode des Re-Commerces, einem Flohmarkt 2.0.

Re-Commerce, ein lang anhaltender Trend

Viele Menschen greifen mittlerweile auf gebrauchte Produkte zurück. Das schont die Umwelt und den eigenen Geldbeutel. Den Trend erkennt man auch an den stark gestiegenen Umsatzzahlen der noch relativ jungen Re-Commerce-Plattformen. Diese konnte häufig ihren Umsatz um über 50 % steigern. Dabei werden am liebsten Bücher und Kleidung gebraucht gekauft. Aber auch andere elektronische Gegenstände, CDs und DVDs sind gern gekaufte Produkte. Meistens spezialisieren sich die Plattformen auf eine bestimmte Produktsparte. Aber auch Produkthersteller haben den Trend erkannt und bieten entweder selbst Re-Commerce Alternativen an oder besitzen Anteile an Re-Commerce-Plattformen.

Einfacher Verkauf alter Sachen

Der Verkauf der Staubfänger erfolgt dabei ganz einfach über die Plattform des Re-Commerce Betreibers. Hier kann man seinen Gegenstand suchen und erhält sofort Ankaufsangebot. Je aktueller die Ware, desto besser sind normalerweise auch die Preise. Außerdem sollten die Gegenstände in einem sehr guten Zustand sein. Natürlich lohnt sich der Versuch auch bei älteren Sachen, insbesondere wenn sie relativ selten sind und es eine große Nachfrage gibt. Meistens muss jetzt noch ein Mindestverkaufswert erreicht werden, damit die Versandkosten vom Re-Commerce Betreiber übernommen werden. Im Anschluss wird generell nach Erhalt die Ware überprüft und anschließend wird das Geld auf das Konto des Verkäufers überwiesen. Besonders ist das Modell für Menschen, die viel zu verkaufen haben, aber keine Lust oder nicht die Zeit haben, alles Selbst zu verkaufen.

Der Vorteil für Käufer

Insbesondere bei Elektronikartikeln kann der Kauf bei Re-Commerce-Plattformen einige Vorteile mit sich bringen. Wird nicht unbedingt die allerneuste Technik benötigt, findet man hier häufig günstig noch relativ neue Geräte. Da die meisten Plattformen sich auf bestimmte Produkte spezialisieren, kann man sich auf deren Fachwissen eher verlassen. Des Weiteren hat man bei gekauften Produkten eine 12-monatige Garantie und ein Widerrufsrecht, welches nicht für Privatkäufe gilt.

Autor:

McAfee Europe

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*